Ostermarsch 2021

Geld ausgeben für Gesundheit, Bildung und Umwelt anstelle für neue Militärausgaben!

Wir dokumentieren nachstehend des Aufruf zum Ostermarsch 2021 des Friedensbündnis Neuss.

Liebe Freundinnen und Freunde,

in diesem Jahr wird es wieder einen Ostermarsch Rhein-Ruhr auf der Straße geben.

In den vergangenen Monaten haben die meisten von uns sich gezwungenermaßen mit dem Corona-Virus und dessen Folgen beschäftigen müssen. Viele mussten auch Ängste und existentielle Unsicherheiten als Folge der Pandemie aushalten. Millionen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sind in Kurzarbeit und müssen Einkommenseinbußen hinnehmen – die Schere zwischen arm und reich wird immer größer. Vielen Betrieben und Einzelhandelsgeschäften droht die Insolvenz. Die damit einhergehende höhere Staatsverschuldung läßt für die Zukunft Steuererhöhungen und Sozialabbau befürchten.

Gleichzeitig will die Bundesregierung neue Atombomber und Drohnen anschaffen und den Verteidigungshaushalt erhöhen. Das wollen wir so nicht hinnehmen.

Wir, das Friedensbündnis Neuss, fordern, dass diese Gelder, anstatt sie für Aufrüstung zu verschwenden, für zivile Zwecke, für die Unterstützung der Pandemiegeschädigten, für Gesundheitswesen, Umweltschutz und Bildung eingesetzt werden. Ohne Bildung, Gesundheit und eine intakte Umwelt haben wir keine Zukunft, ohne Militär schon!

Deshalb beteiligt Euch am Ostermarsch Rhein-Ruhr am Ostersamstag, den 03.04.2021 in Düsseldorf. Bitte verbreitet diesen Aufruf weiter!

Friedliche Grüße Friedensbündnis Neuss

Finanzamt rudert zurück – VVN-BdA ab 2019 wieder gemeinnützig!

Wir dokumentieren hier die Pressemitteilung der Bundesvereinigung der VVN-BdA zur Gemeinnützigkeit des VVN-BdA.

Der erste Schritt ist getan: Über unsere Anwälte erreichte uns heute die Mitteilung des Finanzamtes für Körperschaften I in Berlin für das Jahr 2019: die VVN-BdA ist wieder gemeinnützig.

Das ist ein gutes und wichtiges Signal für den Antifaschismus in diesem Land! „Finanzamt rudert zurück – VVN-BdA ab 2019 wieder gemeinnützig!“ Weiterlesen

Seit 100 Jahren: 8. März als Internationaler Frauentag

Zum diesjährigen Internationalen Frauentag veröffentlichen wie einen Beitrag unserer Partnerorganisation FIR

Seit der II. Internationalen Konferenz kommunistischer Frauen 1921 wird der 8. März als Internationaler Aktionstag für die Gleichberechtigung von Frauen begangen. Schon 1910 hatte auf Vorschlag von Clara Zetkin der Internationale Frauenkongress in Stuttgart einen jährlichen Agitationstag für das Frauenwahlrecht beschlossen. Dies wurde mit der Oktoberrevolution in Russland und der Novemberrevolution in Deutschland in zahlreichen Ländern verwirklicht. Im Gedenken an den Streik der Petrograder Frauen 1917, dem Auftakt der Februarrevolution, wurde 1921 der internationale Frauentag nun auf den 8. März festgelegt. „Seit 100 Jahren: 8. März als Internationaler Frauentag“ Weiterlesen

Mordprozess gegen Stephan Ernst: ein Urteil, das nicht zufriedenstellen kann

Wir veröffentlichen nachstehend die Pressemitteilung des Bundesverbandes der VVN-BdA:

Am 28. Januar 2021 wurde der nordhessische Neofaschist Stephan Ernst wegen des Mordes am Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke im Juni 2019 vom OLG Frankfurter zu lebenslanger Haft verurteilt. Jedoch können dieser Prozess und das Urteil nicht zufriedenstellen. Dafür gibt es mehrere Gründe: In diesem Verfahren wurden die politischen Hintergründe, die mit dem Mord verbunden neofaschistischen Netzwerke in Nordhessen und darüber hinaus sowie die Eingebundenheit des Täters in AfD bis „Sturm 18“ systematisch ausgeblendet. „Mordprozess gegen Stephan Ernst: ein Urteil, das nicht zufriedenstellen kann“ Weiterlesen

Wie würde die Welt aussehen, wenn die Nazis damals gewonnen hätten?

Unsere Ehrenpräsidentin und Shoah-Überlebende Esther Bejarano hat am 27. Januar 2021 in den Tagesthemen einen Kommentar zum Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz gesprochen. Sie sieht den Schlüssel für eine demokratische Zukunft in der Jugend und ermahnt sie, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, damit sie sich nicht wiederholt. … weiterlesen

Vier Jahre Trump-Regierung – eine verheerende Bilanz

Presseerklärung unserer Partnerorganisation FIR zu vier Jahren Trump-Regierung

Wer am Mittwochabend die Bilder der Stürmung des Kapitols in Washington DC gesehen hat, bekam deutlich den Zustand der amerikanischen Gesellschaft und Politik nach vier Jahren Trump-Regierung vor Augen geführt. Politische Meinungsverschiedenheiten werden unter Missachtung aller demokratischen Regeln gewalttätig ausgetragen. Die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft ist tiefer als zuvor. Im vergangenen Jahr erlebten wir einen mörderischen Rassismus, der in verschiedenen amerikanischen Bundesstaaten farbige Menschen zu Opfern von Polizeigewalt gemacht haben. „Vier Jahre Trump-Regierung – eine verheerende Bilanz“ Weiterlesen

Nein zu geschichtsrevisionistischen Faschismus-Vergleichen

Faschismus-Vergleiche sind bei den Organisator:innen der Corona-Proteste keine „Ausrutscher“, sondern bewusste Grenzüberschreitungen. Man versucht erstens die in der Mehrheit der Bevölkerung vorhandene Grundeinstellung über die faschistischen Verbrechen für die eigenen Zwecke zu instrumentalisieren. Gleichzeitig wird damit eine Verharmlosung der tatsächlichen NS-Herrschaft betrieben, indem aktuelle administrative Maßnahmen zur Bekämpfung einer medizinischen Pandemie mit dem systematischen Staatsterror des NS-Regimes gegen politisch Andersdenkende, gegen religiöse und rassistisch Verfolgte gleichgesetzt werden.

Aus der Presseerklärung der VVN-BdA Kreisvereinigung Kassel

„Nein zu geschichtsrevisionistischen Faschismus-Vergleichen“ Weiterlesen

Distanzierung von den sog. Querdenker*innen

Der „Aachener Appell für eine klima und sozial gerechte Welt – ohne Atomwaffen, Rüstung und Krieg!“ distanziert sich in einem offenen Schreiben von der Querdenker-Bewegung. Nachstehend ein Auszug sowie ein Link zur Presseerklärung.

„Distanzierung von den sog. Querdenker*innen“ Weiterlesen

Günter Hänsel

Günter Hänsel war Journalist und aktiv in der Neusser VVN – Bund der AntifaschistInnen. 1998 schrieb den folgenden Artikel aus Anlass des sechzigsten Jahrestags des Judenpogroms, dem die Faschisten den zynischen Namen Reichskristallnacht gaben. SeinePerspektive holt einige Opfer der faschistischen Barbarei aus der Anonymität und gibt ihnen ein Gesicht. „Günter Hänsel“ Weiterlesen